Opéra Torte

DSC08386_neu

Die Opéra Torte ist ein französischer Kuchen der aus sieben Schichten besteht. Sie besteht aus einem Joconde-Biskuitboden, der mit Kaffee getränkt ist, einer Granache, Buttercreme mit Kaffeegeschmack und schließt ab mit einem Schokoladenüberzug.

Dieser Kuchen ist auf jeden Fall etwas Besonderes und macht bei Feiern immer was her. Ich finde, dass es sich lohnt dafür den halben Tag in der Küche zu sein! Dieses Rezept stammt von Christophe Felder.

Zuerst werden drei Joconde-Biskuitböden hergestellt.

Zutaten für die Joconde-Biskuitböden:

2 Eier, 2 Eigelb, 110 g gemahlene Mandeln, 135 g Zucker, 2 Eiweiß, 50 g Mehl

Eier, Mandeln und 90 g Zucker mit einem Mixer verrühren und 15 Minuten auf hoher Stufe schlagen. Eiweiß steif schlagen und dabei den restlichen Zucker hinein rieseln lassen. Das steife Eiweiß unter die Ei-Mandel-Masse heben. Dann das Mehl nach und nach dazu geben und unterheben.

Die Biskuitmasse auf drei Bleche geben und darauf glatt streichen in der Größe der Form (bei mir rund und mit einem Durchmesser von ca. 20-22 cm). Jeder Boden wird dann bei 180 Grad jeweils 10 bis 12 Minuten gebacken. Bei der Hälfte der Zeit das Blech umdrehen. Nach dem Backen die Böden auf die richtige Größe zurecht schneiden.

Zutaten für den Sirup:

200 ml Filterkaffee, 3 g Instantkaffee, 75 g Zucker

Zutaten zu einem Kaffeesirup verrühren und alle drei Böden nach dem Backen damit tränken.

Zutaten für die Granache:

85 g dunkle Schokolade, 60 ml Milch, 20 g Schlagsahne, 10 g weiche Butter

Milch und Sahne in einen Topf geben, kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Schokolade klein hacken und zur Milch geben. Butter ebenfalls zur Milch geben und alles solange rühren bis die Schokolade sich aufgelöst hat.

Zutaten für die Italienische Buttercreme:

Zutaten für 500 g Buttercreme von folgendem Rezept: Italienische Buttercreme (Achtung: hier brauchen wir nur die Hälfte der angegebenen Zutaten) und zusätzlich 5 g Instantkaffee, 1/2 Tasse Espresso

Die Italienische Buttercreme herstellen (siehe Italienische Buttercreme). Instantkaffee mit dem Espresso verrühren und unter rühren (mit dem Mixer auf niedriger Stufe) mit der Creme vermengen. Anschließend im Kühlschrank aufbewahren.

Jetzt wird die Torte zusammengebaut. Auf einem  Backblech ein Backpapier auslegen, Tortenring aufstellen und den ersten Boden auf das Blech legen. Ungefähr die Hälfte der Creme (weniger ist auch ok, ich mach das ein wenig nach Gefühl) auf dem Boden glatt streichen. Nun den zweiten Boden drauflegen und die Granache auf diesen gießen. Anschließend den dritten Boden auf die Torte legen. Die restliche Buttercreme (oder etwas weniger) auf die Torte streichen, den Kuchen glatt streichen und den Kuchen ca. 60 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Zutaten für die Glasur:

150 g dunkle Schokolade, 20 g Kokosfett, 20 ml Erdnussöl

Zur Herstellung der Glasur die Schokolade fein hacken und mit dem Kokosfett sowie dem Öl auf einem Wasserbad bei niedriger Temperatur schmelzen. Kurz abkühlen lassen.

Nun den Rahmen entfernen und die Torte mit der Glasur überziehen. Kuchen noch einmal in den Kühlschrank stellen. Sobald die Glasur fest ist, kann der Kuchen serviert werden.

 

DSC08388_neu

Advertisements

Früchte-Dacquoise

Torte

Anlässlich meines Geburtstages habe ich (natürlich) Kuchen gebacken! Neben einer Zitronentarte, Marmor-Cheesecake mit Oreokeksboden und einem Pistazien-Mandel-Kuchen gab es eine Torte, und zwar eine Früchte-Dacquoise nach einem Rezept von Chistophe Felder.

Obwohl sie optisch noch ein wenig ausbaufähig ist (ja, sie könnte noch hübscher sein), war diese Torte das absolute Highlight auf dem Kuchentisch und war zuerst weg (am Ende war alles alle :)), sodass die letzten Gäste sie nicht mal mehr zu Gesicht bekamen.

Beim Backen habe ich mich am Rezept von Christophe Felder gehalten, welches u.a. bei Kochpoetin vorgestellt wird.

Da ich eine kleinere und auch runde Torte gebacken habe (Durchmesser ca. 22 bis 24 cm) als Felder, habe ich nur die Hälfte der Zutaten für die Zubereitung genutzt. Das entspricht den Mengenangaben der Kochpoetin.

Das Obst habe ich ein wenig variiert und zwar:

200g frische Himbeeren, 200g frische Blaubeeren, 2 Pfirsiche und 60g Amarenakirschen

Um sicher zu gehen, dass es fest wird, benutzte ich:

3 Blatt Gelatine

Das Geschmacksergebnis war super, auch die Fruchtkombination kam super an! An der Optik kann ich noch ein wenig arbeiten. Nächstes Mal werde ich erst eine Schicht Obst legen, dann einen Teil der Creme drauf schmieren und dann das restliche Obst und den Rest des 2/3 Creme-Anteils daraufgeben. Das Quittengelee kann ich dann dünner überziehen. Gehalten hätte es aber auch ohne Gelee, denn die Gelatine hat alles recht fest gemacht und die Torte war stabil!

Dieses Rezept kann ich nur empfehlen! Macht Spaß zu backen, schmeckt lecker und begeistert die Gäste!

 

Brandteigtorte

2014-07-12 16.37.02

Diese Brandteigtorte sieht toll aus und schmeckt auch super! Sie lässt sich mit verschiedenen Cremes und Früchten füllen und wird ein echtes Erlebnis. Ich nenne sie auch gern Windbeuteltorte, was  bei Kindern gut ankommt.

Folgene Zutaten werden für den Brandteig benötigt:

250 ml Wasser

125 g Butter

Salz

200 g Mehl

5 Eier

Wasser, Butter und Salz in einem Topf zum Kochen bringen, das komplette Mehl dazu und mit einem Holzkochlöffel umrühren bis der Teig zu einer Kugel geworden ist.

Dann den Teig in eine andere Schüssel umfüllen, mit dem Knethaken bearbeiten und die Eier nacheinander einarbeiten.

Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und zwei spiralförmige Kreise (mit einem kleinen Abstand zueinander, damit der Teig aufgehen kann) auf das Backpapier zweier Backbleche zeichnen. Der Durchmesser sollte ca. 20 cm.

Wenn vom Teig etwas übrig bleibt, können daraus kleine Windbeutel gemacht werden.

Danach in den Ofen für ca. 25 min bei 200 Grad.

Für die Füllung gibt es mehrere Möglichkeiten. Wichtig ist, dass die Füllung fest wird, daher sollte Gelantine verwendet werden.

z.B. 250 g Mascarpone und 250 g Quark mit ca. 80 g Zucker und 20 g Vanillinzucker verrühren -> 4 bis 5 Blatt Gelantine auflösen und in Wasser oder Saft (1-2 EL) kurz erhitzen und danach unter die Creme rühren. Dann 250 g Früchte dazu geben (z.B. Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren). Dies auf den Boden streichen und danach 300 g Sahne steif schlagen, 4 Blätter Gelantinne auflösen, in Saft (1-2EL)) kurz erhitzen und unter die Sahne ziehen. Dies über die andere Creme streichen. Zweiten Boden drauf setzen und fertig.

Eine andere Möglichkeit, welche auch auf dem Bild abgebildet ist, ist eine Desertcreme. Die Zubereitung findet ihr unter Desertcreme mit roter Stachelbeere und Apfelgelee. Auch dieses Rezept lässt sich mit anderen Fruchtkomibinationen gut kombinieren.

Erdbeertorte

Diese wahnsinnig leckere Torte stammt aus dem Buch von Felder. Nach ca. 3 Stunden war sie fertig und damit weniger aufwendig als ich dachte (zwischendurch habe ich sogar die Küche blank geputzt). Eine genaue Beschreibung zum Backen findet ihr bei Kazua. Die Mengenangaben entsprechen den von Kazua, auch wenn mein Durchmesser nur ca. 22 cm war. Der übrige Löffelbiskuit lässt sich gut aufbewahren und für andere Gerichte verwenden. Die Creme, die Erdbeeren etc. habe ich komplett verbraucht. Meiner Meinung nach, hätten es ruhig ein paar mehr Erdbeeren sein können, ca. 700 g. Es wäre gut wenn diese nicht so groß sind und wenn sie teilweise im Mittelbereich halbiert sind.

Die Arbeitsschritte:

1. Herstellung des Biskuits: Eiweiß steif schlagen, nach und nach den Zucker beifügen und später die Eigelbe. Das gesiebte Mehl muss danach untergehoben werden und dann kann der Teig (vorher noch mit Puderzucker bestreuen) in den Ofen für ca. 10 min bei 180 Grad.

2. Herstellung der Creme: italienische Buttercreme mit Pistaziencreme verrühren, als letztes die Konditorcreme herstellen und zur Buttercreme hinzufügen.

3. Zusammensetzen der Torte: Buiskuitböden ausstechen und mit Kirschsirup bestreichen, dann 2/3 Creme draufstreichen, Erdbeeren rauflegen, dann restliche Creme draufstreichen und zweiten Buiskuitboden darauflegen. Wieder mit Kirschsirup bestreichen. Danach Merengemasse herstellen, ebenfalls sehr dünn draufstreichen,  mit Gasbrenner bräunen und zum Schluss mit Gelee bestreichen!